Analyse des Gleichnisses von den zehn Jungfrauen

Joachim Jeremias:


Die zehn Jungfrauen der Bibel

damit die Verweise auf die Parusie nicht zu der ursprünglichen Form des Gleichnisses gehören . Dies macht es zu bezweifeln ful Ob Matt. 25,1-12 war ursprünglich eine Allegorie für die allegorische Darstellung des Messias als ein Bräutigam völlig fremd der ganzen Alten Testament und in der Literatur des späten Judentum ist, und macht seine ersten Auftritt in den paulinischen Schriften (II Cor. 11.2 ). Jesu Publikum konnte kaum die Figur des Bräutigams in Matt beantragt haben. 25,1 ff. auf den Messias. Da die Allegorie auch in Frage ist nicht in den Rest der Predigt von Jesus gefunden, so müssen wir feststellen, dass Matt. 25,1-13 ist nicht eine Allegorie von Christus dem himmlischen Bräutigam, sondern dass Jesus eine Geschichte zu erzählen Acerca eine tatsächliche Hochzeit, oder vielmehr das, was Zeit unmittelbar den Beginn einer tatsächlichen Hochzeit voraus. Am meisten das Gleichnis verbirgt sich eine messianische Äußerung von Jesus, die nur verstehen konnte seinen Jüngern.

Jeremias, Joachim. Übersetzt von S. H. Hooke aus dem Deutschen. Die Gleichnisse Jesu. New York: SCM Press, Söhne von Charles Scribner, 1963. P. 52-53.


Essay: abstrakt, Beispiel und Bedeutung


Analyse des Gleichnisses von den zehn Jungfrauen
Source: english  
June 19, 2013

Next Random post